Rausch GmbH & Co. KG    -   +49 8389 898 0

Die Rausch GmbH & Co. KG, Spezialist für TV-Kanalinspektionssysteme, setzt mit der RCA 4.0 erneut Maßstäbe. Ein messerscharfes Bild in HD Qualität sowie eine Übertragungstechnik, die erstmals in der Kanalinspektion ohne Lichtwellenleiter auskommt, verspricht Untersuchungen auf höchstem Niveau.

Internationale Premiere

Erstmals vorgestellt wurde die RCA 4.0 auf der internationalen Leitmesse IFAT in München. Geschäftsführer Stefan Rausch ist zufrieden:  „Von der Präsentation unserer neuen Rausch Comfort Anlage – der RCA 4.0 - waren unsere Kunden begeistert. Mit unserer innovativen und bisher einzigartigen VML Technologie bieten wir jetzt die modernste TV-Inspektionsanlage auf dem Markt an.“

 

 

Rausch Messeteam web

Das Rausch Messeteam vor der verhüllten RCA 4.0
(v.l.n.r. Josef Kunzmann, Carmen Nowak, Stefan Rausch, Jens Lichtblau, Vaidotas Milaknis, Diana Mette, Daniel Wießner, Dragan Jovanovic;
hinten: Zoran Jovanovic-Immler, Torsten Sigusch, Adam Baker)
 

 

 
Erfolgsgeschichte

Die Entstehung der RCA 4.0 ist dabei kein Zufallsprodukt, sondern das Resultat von konsequenter Weiterentwicklung und Anpassung an aktuelle Marktanforderungen.

Bereits in den 90er Jahren hieß es: professionelle TV-Einheit mit ergonomisch angeordneten Geräten. Mit der RCA 90 brachte der Mittelständler aus Weißensberg bei Lindau seine erste Comfort Anlage zur Kanalinspektion auf den Markt. Eingebaut in einen Kleintransporter waren alle notwendigen Gerätschaften stets einsatzbereit. Das charmante Design im „Wohnzimmer-Stil“ unterstrich dabei die Wertigkeit des Produktes. Einherrlicher Kontrast zur damaligen Technik.

 RCA 90 Innenausbau
RCA 90 Innenausbau

 

Der Start in das 20. Jahrhundert mit der RCA 1000 zeigte sich wesentlich nüchterner und technischer. Neben höchsten Ansprüchen an Kameras und Fahrwagen mussten nun die systemischen Funktionalitäten, welche das digitale Zeitalter mit sich gebracht haben, umgesetzt werden. Ein Meilenstein in der Firmengeschichte.


RCA 1000 Innenausbau web
RCA 1000 Innenausbau

Mit der RCA proline gelang 2003 eine weitere Entwicklungsstufe. Digitale Steuer- und Bedieneinheit, vollsynchronisierte Kabeltrommel und modulare Kamerafahrwagen sprechen für sich. In Verbindung mit dem Satellitensystem der M-Serie entpuppte sich die RCA proline als Maß der Dinge in der Branche. Die Anlage entwickelte sich dank ihrer kompakten Bauweise auch zum Exportschlager und die Firma Rausch konnte seine Marktstellung weltweit stark ausbauen.

RCA proline Innenausbau webRCA proline Innenausbau

Die RCA 4.0 ist nun eine konsequente Weiterentwicklung des bereits vorhandenen Systems. Schon vor zwei Jahren wurde zusammen mit der MOBILE pro das Rausch Compact System vorgestellt, welches die Grundlage für die neue HD Technologie bildet. „Dadurch überzeugen wir bei der RCA 4.0 mit bewährter Qualität, made in Germany – so wie man das von uns gewohnt ist.“, so Stefan Rausch.


Full HD

Kamera 135 HD web 
Kamera KS 135 HD

Um ein noch besseres Ergebnis bei der TV Untersuchung zu gewährleisten und den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden, wird selbstverständlich auf höchste Auflösung, auch bekannt als Full HD, zurück gegriffen. Diese beträgt 1920 x 1080 Pixel.

Beide Kamerasysteme von Rausch, die KS 60 DB sowie die KS 135, sind bereits in HD Ausführung realisiert. Bisher war DN 200 die kleinste Nennweite, die mit Full HD untersucht werden konnte. Mit dem Fahrwagen C 135 und der Kamera KS 135 HD beginnt der Einsatzbereich nun bei 135 mm und mit dem Fahrwagen C 100 und der Kamera KS 60 HD sogar bei 100 mm. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der neuen TV-Inspektionsanlage RCA 4.0.

 

 VML Technologie

In der Technik glänzt das innovative TV-Inspektionssystem von Rausch durch ein digitales Videosignal, welches über eine patentierte Übertragungstechnologie übertragen wird. Dabei kommt man mit einem robusten Kupferkamerakabel aus und verzichtet erstmalig in der Branche auf reparaturanfällige und teure Lichtwellenleiterverbindungen. Kabelreparaturen werden dadurch deutlich vermindert und sind wesentlich leichter zu erledigen. Ebenso entfällt das Vorhalten eines Ersatzkabels – das schont die Nerven des Technikers und den Geldbeutel des Investors. Eine einfache Steckverbindung zwischen Kabeltrommel und Fahrwagen rundet das Ganze ab.

VML Logo webRausch VML Technologie


Das sogenannte Twisted-Pair-Kabel wird schon lange erfolgreich in der Signal- und Datenübertragung eingesetzt. Rausch wurde zur Adaption der VML Technologie für die TV-Inspektion von einem starken Partner begleitet, mit dem es gelungen ist, dieses Übertragungsverfahren auch auf langen Wegstrecken zu realisieren. Die VML Technologie wurde bereits auf einer Länge von 600 Metern getestet und kann in Verbindung mit der bewährten Kabeltrommel ELKA 600 ohne Probleme eingesetzt werden.

RCA 4.0

Eingesetzt wird die VML Technologie nun erstmals in der neuen Rausch Comfort Anlage, der RCA 4.0. Neben den technischen Besonderheiten gibt es weitere Änderungen: Die Anlagensteuerung erfolgt nun über zwei PCs – einen zur Bedienung der Anlage und einen zur Dokumentation.

Der Kanalinspekteur hat hierbei wahlweise die Möglichkeit zur Steuerung über einen Touchscreen oder zwei USB-Joysticks. Die Bedienoberfläche der Anlage ist dabei vom Anwender selbstständig konfigurierbar. So lassen sich zum Beispiel Sprache und Bedienfeldanordnung ganz nach den individuellen Bedürfnissen anpassen.

RCA 4.0 Fahrzeug webRCA 4.0 Fahrzeug - HD Übertragung ohne Lichtwellenleiter

Bisher ist mit der RCA 4.0 lediglich die Inspektion im Hauptkanal möglich. Aber die Entwickler des mittelständischen Unternehmens haben sich bereits ein neues Ziel gesetzt. Bei der Enthüllung der neuen Anlage hat Stefan Rausch stolz verkündet: „Nach der Messe ist vor der Messe. Unser Ziel ist es, bis Ende des Jahres Full HD auch im Hausanschlussbereich anbieten zu können.“ Mit dieser Entwicklung wird Rausch weitere Maßstäbe in der TV-Inspektion setzen. Im selben Atemzug verspricht Rausch weiterhin: „Kunden, die jetzt eine RCA proline kaufen, erhalten die Option, innerhalb von 24 Monaten auf Full HD umzurüsten.“

Neuheit: LATRAS

Neben dem Messehighlight gibt es mit dem neuen Leitungsverlaufsortungssystem LATRAS (von engl. „Lateral Tracking System“) eine weitere Neuheit von Rausch, welche ebenfalls auf der IFAT vorgestellt wurde.

Dabei handelt es sich um einen Sensorkopf, welcher hinter der Kamera KS 60 DB montiert wird und die Bewegungsrichtungen der Kamera erfasst. Diese xyz-Koordinaten werden permanent parallel zur Inspektion registriert und erlauben es, den Leitungsverlauf parallel zur Inspektion automatisch aufzuzeichnen.

Neben der Hardware kommt hierbei die bewährte Rausch Erfassungssoftware PipeCommander zum Einsatz, welche die Daten verarbeitet und dem Kartenmodul PicoMaps übergibt. Die Software erzeugt daraus ein 3D Bild der untersuchten Rohrleitung, welches direkt auf dem Bildschirm angezeigt wird.

Mit LATRAS entsteht dem Inspekteur kein zusätzlicher Aufwand. Die Qualität der Untersuchung wird durch die neuen und wichtigen Informationen über das Leitungssystem jedoch deutlich erhöht.